Menü

Pädagogische Arbeit

Entwicklungsgemäßer Ansatz
Die ersten Jahre im Leben eines Kindes sind für seine gesamte Entwicklung von entscheidender Bedeutung. In dieser Zeit werden durch Erziehung, soziales Umfeld und Umweltfaktoren Grundlagen für das weitere Leben geschaffen. Entwicklung der Persönlichkeit, soziale Einstellung, Lernbereitschaft und Lernfähigkeit hängen entscheidend von den frühkindlichen Erfahrungen eines Kindes ab. Diese Zeit bringt wichtige Entscheidungen für das Leben eines jeden Menschen mit sich.

Jedes Kind entwickelt sich in Phasen, die aufeinander aufbauen. Die Lern- und Bildungsaktivitäten orientieren sich an dem jeweiligen Entwicklungsstand des Kindes und der Kindergruppe. Hierbei gilt es, die von den Kindern eigene Lernfreude, Experimentierlust und Neugierde zu nutzen und zu fördern. Der entwicklungsgemäße Ansatz verlangt von den pädagogischen Fachkräften ein umfassendes entwicklungspsychologisches und pädagogisches Wissen. Sie sind gefordert, jedes Kind "ganzheitlich" wahrzunehmen, sein soziales und kulturelles Umfeld zu berücksichtigen und durch genaue Beobachtungen immer wieder den aktuellen Entwicklungsstand zu erschließen.

Jedes Kind ist einzigartig

Zum anderen wird von ihnen erwartet, dass sie jedes Kind als einzigartiges Individuum wahrnehmen, das sich in seinem Erleben und Verhalten von den anderen Kindern in der Gruppe unterscheidet. Die Kinder haben Zeit und Raum zum selbst gelenkten Spiel. Dabei werden sie nicht kritisiert, sondern durch ″geschickte“ Fragen dazu gebracht, den Fehler selbst zu entdecken und eigenständig zu korrigieren. Auf diese Weise erfahren die Kinder Geborgenheit und Wertschätzung, was wiederum ihren Forscherdrang anregt und die Lernmotivation fördert.
Empirische Forschungsergebnisse in den letzten Jahren haben bestätigt, dass der entwicklungsgemäße Ansatz zu guten kognitiven und sprachlichen Ergebnissen, mehr Selbstvertrauen und einer positiven Einstellung zum Lernen führt.