Menü

Familie im Zentrum

Eine Chance für das Gemeinwohl

Im Rahmen des Bundesprojekts "Anschwung für Frühe Chancen" haben sich verschieden Akteure in Stormarn mit unterschiedlichen Modellen auf den Weg gemacht, Familienzentren zu werden.

Die AWO Soziale Dienstleistungen gGmbH ist geschäftsführende Trägerin und stellt die Koordinatoren für die Familienzentren Ahrensburg-Nord, Glinde-Oststeinbek, Reinbek-Neuschönningstedt, Reinfeld und Trittau.

Warum wir uns auf den Weg machen

Angebote für Familien gibt es viele. Gleichzeitig sind die Erscheinungsformen von Familie bunter geworden. Zu dem Familienmodell der Normfamilie gesellen sich die Patchwork-Familie, Alleinerziehende mit Kind(ern), nichteheliche Lebensgemeinschaften, gleichgeschlechtliche Familien oder die Pflegefamilie. Für uns gilt der Grundsatz: Wo Kinder sind, ist Familie. Die unbedingte Wertschätzung und Anerkennung der jeweiligen Familienkultur und -struktur gehört zu den Grundprinzipien eines Familienzentrums.

Familien stehen heutzutage zahlreichen Herausforderungen gegenüber: der Bildungs- und Erziehungsdruck, das Vereinbarkeitsdilemmma und finanzieller Druck, eine kinder- und elternunfreundliche Gesellschaft sowie gesellschaftlicher Druck und das Rollenverständnis. Vor diesem Hintergrund kann insgesamt festgestellt werden, dass Familien vermehrt auf örtliche Hilfe und Netzwerke angewiesen sind. Allzu oft aber ist es vom Zufall abhängig, ob das Angebot bekannt ist, ob es erreichbar ist - und vor allem: ob es zu den Bedürfnissen der Familien passt.

Ein Familienzentrum ist ein Ort für Familien

Kinder wachsen in einer Nachbarschaft auf und sind Teil einer Gemeinschaft. Je früher im Leben junger Menschen der Sozialraum eingebunden wird, desto bessere Chancen haben die Kinder, in der Schule und in ihrem späteren Leben erfolgreich zu sein. Daher ist der Sozialraumbezug ein grundlegendes Merkmal von Familienzentren.

Das bedeutet aber nicht, möglichst viele Angebote einer Kita, Schule oder Familienbildungsstätte zu bündeln. Vielmehr geht es darum, dass verschiedene Anbieter - Kindertageseinrichtungen, Tagespflegepersonen, Gesundheitseinrichtungen, außerschulische Einrichtungen - zusammenarbeiten um vielfältige Angebote zu schaffen, die Eltern Sicherheit geben und dem Bedarf junger Kinder entspricht. Kindertagesstätten können sich dabei zu Servicestellen in einem Netz familienunterstützender Leistungen entwickeln. 

Jeder Sozialraum ist anders. Daher sehen auch Familienzentren nie gleich aus; sie werden von unterschiedlichen Menschen mitgestaltet. Gemeinsam mit den Akteuren vor Ort wollen wir neue Kooperations- und Beteiligungsstrukturen für Familien und deren Lebenssituationen im sozialen Umfeld entwickeln, umsetzen und etablieren.

Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit im Kreis Stormarn!